07.11.2019

Grippeschutzimpfung für alle Hamburger Beschäftigten muss bleiben!

©pixabay
©pixabay

komba gewerkschaft hamburg kritisiert drastische Einschränkung des Angebots von Grippeschutzimpfungen für städtische Beschäftigte

Anlässlich der „Hamburger Impfwoche“ kritisiert die komba gewerkschaft hamburg, die als Fachgewerkschaft im deutschen beamtenbund und tarifunion (dbb) die Interessen von Beamten und Tarifbeschäftigten im öffentlichen Dienst der allgemeinen Verwaltung der Freien und Hansestadt Hamburg vertritt, dass der Senat in diesem Jahr sein Impfangebot für die eigenen städtischen Beschäftigten drastisch eingeschränkt hat.

Dazu erklärt die Vorsitzende der komba gewerkschaft hamburg, Ines Kirchhoff: „Es ist zu begrüßen, dass sich auch der Erste Bürgermeister und weitere Senatsmitglieder öffentlichkeitswirksam im Rathaus gegen Grippe impfen lassen, um für vermehrten Impfschutz zu werben. Umso unverständlicher ist es jedoch, dass der Senat sein jährliches Impfangebot hinsichtlich Grippeschutz für seine städtischen Beschäftigten ab diesen Herbst drastisch eingeschränkt hat.“

So führt der stadteigene Arbeitsmedizinische Dienst (AMD) ab sofort die Grippeschutzimpfung nur noch durch, wenn ‚tätigkeitsbedingt gegenüber der Allgemeinbevölkerung ein erhöhtes Infektionsrisiko besteht‘. Dies bedeutet, dass für den Großteil der Beschäftigten Hamburgs dieses niedrigschwellige Angebot nun nicht mehr zur Verfügung steht. Senatsmitglieder scheinen hingegen zumindest im Vorwahlkampf überwiegend ‚Tätigkeiten mit umfangreichem Publikumsverkehr, definiert durch direkten und häufigen Kontakt mit Personen, die nicht der Arbeitsstätte zuzuordnen sind‘ nachzugehen.

Hier wird offenkundig mit zweierlei Maß gemessen. Dies ist aus Sicht der komba gewerkschaft hamburg kontraproduktiv und angesichts virulenter Krankenstände im öffentlichen Dienst kein zielführender Beitrag zur aktiven Gesundheitsprävention. Der Senat sollte nicht nur im Rahmen der eigenen Öffentlichkeitsarbeit mit gutem Beispiel vorangehen und sein Vorgehen daher grundlegend überdenken.

Die komba gewerkschaft hamburg organisiert als Fachgewerkschaft des öffentlichen Dienstes Beschäftigte aus fast allen Bereichen der hamburgischen Verwaltung und des privatisierten Dienstleistungssektors. Sie ist Mitglied des dbb be­amtenbund und tarifunion mit knapp 1,3 Mio. Mitgliedern bundesweit.

 

Kontakt

komba gewerkschaft hamburg
Ferdinandstraße 47
D-20095 Hamburg
Tel.: 0 40 37 86 39 0
Fax: 0 40 37 86 39 11
E-Mail: info(at)komba-hamburg.de

Imagespot der komba hamburg

Imagespot der komba gewerkschaft hamburg

Elf gute Gründe für eine Mitgliedschaft

Elf gute Gründe für eine Mitgliedschaft in der komba gewerkschaft